Charité sucht barmherzigen Sanierer

Das Bettenhochhaus der Charité in Mitte steht leer. Wie der Tagesspiegel berichtet, sei das Gebäude seit knapp zwei Wochen wegen der anstehenden Sanierung geräumt. Unklar ist offenbar, wer die Sanierung überhaupt durchführen soll. Das Vergabeverfahren an einen Generalunternehmer laufe noch. Die vom Senat genehmigten 185 Millionen Euro könnten für die Sanierung laut Artikel zu wenig sein. Die Klinik habe für Sanierungsarbeiten an ihren Standorten in Mitte, Wedding und Steglitz 600 Millionen Euro angefordert; 330 seien ihr insgesamt bewilligt worden. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung hatte in einem Wettbewerb 2012 zwei erste Preise für die Erneuerung der Fassaden des Bettenhochhauses an die Architekten Schweger & Partner aus Hamburg und an Thomas Müller und Ivan Reimann aus Berlin vergeben.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.