Rückzug des Planwerk Innenstadt an Karl-Marx-Allee

Von
25. Januar 2010

— Bericht —

Für das Gelände des ehemaligen „Hauses der Statistik“ an der Karl-Marx-Allee Ecke Otto-Braun-Straße in Mitte gibt es eine neue städtebauliche Planung. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung hat ein konkurrierendes städtebauliches Gutachterverfahren durchgeführt und präsentiert die Entwürfe von vier Berliner Architekturbüros im Rahmen einer Ausstellung. Das Areal am Alexanderplatz sei in den vergangenen Jahren „Ort heftigster planungspolitischer Auseinandersetzungen“ gewesen, sagte Manfred Kühne, Leiter der Abteilung Städtebau und Projekte in der Senatsverwaltung. Er eröffnete die Ausstellung am Donnerstag und betonte die Kooperation im Verfahren mit Architekten, dem Bezirk Mitte und den Eigentümern, der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben und dem Liegenschaftsfond Berlin.

Der prämierte Entwurf des Büros Augustin und Frank Architekten lieferte die geforderte hohe Bandbreite an Gebäudetypologien und beantwortete die zentrale Wettbewerb-Frage nach der räumlichen Vernetzung des Plangebiets mit dem angrenzenden Wohngebiet an der Karl-Marx-Allee am überzeugendsten. Ausgehend von einer klaren Stadtkante an der Otto-Braun-Straße verjüngen sich drei 9-geschossige Blöcke trapezartig im rückwärtigen Bereich. Der Nutzungsmix aus Einzelhandel, Büros/Hotels und Wohnen variiert zwischen den Geschossen und in Abhängigkeit von der Nähe zum Wohngebiet. Zwei 11- und 15-geschossige Solitäre leiten zur offenen Bauweise über und dienen fast ausschließlich dem Wohnen. Ecke Karl-Marx-Allee schließt ein 13-stöckiges Büro- und Hotelhochhaus das Gebiet an den Alexanderplatz an, es ragt aus einem 4-geschossigen Block-Sockelbau heraus, der die Bauflucht der alten Landsberger Straße wieder aufnimmt.

Entgegen älteren Planungen hat die Landsberger Straße in dem Entwurf keine grundstückserschließende Funktion und wird nur mit landschaftsgestalterischen Mitteln wiederhergestellt. Die Blöcke orientieren sich am rechtwinkligen Straßengrundriss des DDR-Wohngebiets. Der radikale Ansatz des Planwerks Innenstadt von 1998, der eine starke städtebauliche Überformung des Gebiets mit der radialen Struktur der alten Königsstadt vorsah, sei aufgegeben worden, sagte Kühne. Inzwischen hätten sich die Nutzungsinteressen der Eigentümer, wie auch die Lage am Markt geändert, und es gäbe eine höhere Nachfrage nach Wohnen als in den Jahren zuvor.

Der Vorsitzende des Stadtentwicklungsausschusses im Abgeordnetenhaus Thomas Flierl (Linke) findet die Planung richtig und gut. Schon als Baustadtrat von Mitte (1998-2000) hatte er sich für den Erhalt der Ost-Moderne an der Karl-Marx-Allee eingesetzt, heute fordert er die verwaltungsexterne Weiterentwicklung des Planwerks Innenstadt mit politischem Beschluss. Nach Angaben von Kühne soll ein neuer Planwerksbeschluss noch in diesem Jahr gefasst werden. Die Ausstellung der Gutachter-Entwürfe läuft bis 6. Februar im Lichthof der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Am Köllnischen Park 3.

(teilweise veröffentlicht in Neues Deutschland v. 23.01.2010)

ANZEIGE


Schlagworte:

Ein Kommentar zu Rückzug des Planwerk Innenstadt an Karl-Marx-Allee

  1. […] die südliche Altstadt hat das Planwerk Innenstadt in „kritischer Rekonstruktion“ den städtebaulichen Rahmen für die Rückkehr zum historischen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *