Einheit gekippt – Wippen abgesagt

Von
23. Juni 2016

Da ist sie also gekippt, die Wippe. Die Wippe, die der Deutschen Einheit ein Denkmal setzen sollte. Gekippt vom historischen Sockel in die Spree, und dann weiter flussabwärts Richtung Havel. Und wurde nicht mehr gesehen. Diesmal war es der Bundestag, der die Planung und den Bau des Freiheits- und Einheitsdenkmal stoppte, dass auf dem Sockel des ehemaligen Nationaldenkmals vor dem im Bau befindlichen Humboldtforum errichtet werden sollte. Es solle eine erneute Baukatastrophe mit steigenden Kosten und unvorhergesehenen bautechnischen Problemen vermieden werden. Was für eine Blamage für das Bauvermögen einer wohlhabenden Nation. Der leere Sockel wird ein Denkmal für das Bau-Unvermögen der geeinten Republik.

Die "Schlossfreiheit" vor dem neuen Schloss bleibt frei, ohne das Freiheits- und Einheitsdenkmal, das auch als "Wippe" die Runde machte (Foto: André Franke)

Die „Schlossfreiheit“ vor dem neuen Schloss bleibt frei, ohne das Freiheits- und Einheitsdenkmal, das auch als „Wippe“ die Runde machte (Foto: André Franke)

Zur Erinnerung: nicht ein, sondern gleich zwei Wettbewerbe wurden für das Einheitsdenkmal ausgelobt. Allein die Verwerfung des ersten, Anfang 2009 ausgelobten offenen Wettbewerbes, bei dem es etliche gelungene Entwürfe gab, war ein Affront gegen die Teilnehmer. Die nun beschlossene Nicht-Realisierung des Einheitsdenkmals nach einem zweiten Wettbewerb ist eine unglaubliche Geringschätzung der kreativen Kräfte in dieser Republik und darüber hinaus, die international ihresgleichen sucht. Wenn ein über acht Jahre andauernder Entwicklungsprozess für ein Bauwerk zu einem historisch, soziologisch und emotional so beladenen Thema wie der Deutschen Einheit so leichtfertig in den Wind geschrieben wird, so muss dies als Indiz dafür gelten, dass diese Republik jegliche Vision zur eigenen Repräsentation verloren hat – und dies spiegelt sich leider an vielen Orten der deutschen Hauptstadt wieder.

Die Absage des Einheitsdenkmals ist auch eine Bankrotterklärung des Bundes, der sich – aufgeschreckt von einem vergeigten Flughafen, einer pekuniär in der Elbe versenkten Philharmonie und mehreren, den Kosten- und Zeitrahmen sprengenden Kultur- und Verwaltungsgebäuden in Berlin – noch nicht einmal die Realisierung einer Wippe, ein absolut überschaubares Bauprojekt, als Denkmal für die Deutsche Einheit zutraut.

Schlagworte: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *