Berlin Ü60 – Herausforderungen an eine altersgerechte Stadtentwicklung

Von
12. Februar 2016

— Mitteilung der Fraktion DIE LINKE —

Berlin wächst nicht nur, Berlin wird auch älter. Im Gegensatz zu mehr oder weniger vagen Prognosen zum Bevölkerungswachstum ist die Alterung der Stadtbevölkerung in den nächsten Jahrzehnten bekannt und vorhersehbar. Berlin kann sich auf die Alterung durch vorausschauende Planung einstellen. Aber ist das auch so? Noch müssen wir feststellen: ältere Menschen sind häufig allein und einsam, die Barrieren in Gebäuden und auf der Straße hoch, die Altersarmut nimmt zu und die Gesundheitsversorgung wird wichtiger. Dabei bietet gerade für die Generation 60plus das Leben in der Stadt – durch nahe soziale Kontakte und ein breites Angebot an Unterstützungen – viele Vorteile.

Stadtansichten - 1Die Fraktion DIE LINKE möchte mit Ihnen darüber ins Gespräch kommen. Welche Anforderungen an altersgerechte Stadtentwicklung stellen sich beim Wohnen, im Wohnumfeld und in der Mobilität? Können Städte Laboratorien einer alternden Gesellschaft sein? Wie kann ein selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter stadtplanerisch, soziokulturell und wohnungswirtschaftlich unterstützt werden? Initiativen zu generationenübergreifendem Wohnen und Ansätze der Selbstorganisation zeigen bereits: Eine solidarische älter werdende Stadt ist machbar!

Katrin Lompscher, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen, und Elke Breitenbach, Sprecherin für Arbeit, Soziales, Inklusion sowie Senioren, laden ein zur öffentlichen Diskussion.

Mit Dr. Heidi Knake-Werner, Senatorin a. D., Vorstandsvorsitzende der Volkssolidarität Landesverband Berlin e. V.,

Regina Saeger, Vorstandsvorsitzende des Landesseniorenbeirats Berlin und

Mario Hilgenfeld, BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e. V.

Mittwoch, 24. Februar 2016 

18 bis 20 Uhr | Karl-Liebknecht-Haus | Kleine Alexanderstraße 28 | 10178 Berlin Rosa-Luxemburg-Saal (der Zugang ist barrierefrei)

Um Anmeldung wird gebeten bis 23. Februar unter: Telefon 030.23252548 oder brendgens@linksfraktion-berlin.de

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Guido Brendgens,
Referent für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Umwelt
Fraktion Die Linke im Abgeordnetenhaus von Berlin
Niederkirchnerstraße 5
10111 Berlin

Schlagworte: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *